#1 Erklärung zur Homo-Ehe, Reproduktionsmedizin usw. von Geza v. Nahodyl Nemenyi 10.07.2015 21:02

avatar

Ich habe eine Erklärung zu dem ganzen Themenbereich verfaßt und auf die Allsherjargode-Netzseite unter "Neuigkeiten" gestellt. Denn es ist einfach nötig, in einer Zeit des sittlichen Verfalls und der Auflösung der Familienstrukturen klar gegenzusteuern und zwar aus germanisch altheidnischer Sicht heraus. Es ist also alles in den Quellen sinngemäß zu finden.

Hier der Text:

Die sittlich-ethischen Werte, die unsere alt-heidnische Religion vorgibt, bedeuten auf die heutigen Zeit bezogen:

► Wir germanischen Alt-Heiden lehnen gleichgeschlechtliche Beziehungen oder gar derartige Ehen ab.

► Wir germanischen Alt-Heiden lehnen operative oder durch Hormone und andere Medikamente bewirkte Geschlechtsveränderungen (Transsexualität) ab.

► Wir germanischen Alt-Heiden lehnen die Möglichkeit der Adoption von Kindern in Familien, die nicht Vater und Mutter bzw. Mann und Frau als Bezugspersonen haben, ab.

► Wir germanischen Alt-Heiden lehnen künstliche Befruchtungen weiblicher Eizellen, im Körper oder außerhalb desselben, ab.

► Wir germanischen Alt-Heiden lehnen künstliche Befruchtungen durch anonyme oder bekannte Samenspender ab. Zu diesem Zwecke errichtete Samenbanken müssen geschlossen und verboten werden. Kinder dürfen allein auf natürlichem Wege gezeugt werden, wobei beide Eltern bekannt sein und dem Kinde auf Wunsch genannt werden müssen.

► Wir germanischen Alt-Heiden lehnen Leihmütter, denen eine befruchtete Eizelle eingepflanzt wird, ab.

Unerfüllter Kinderwunsch ist eine Form des verhängten Örlögs (Karmas), und wir akzeptieren nur die folgenden Wege:
Bei einem unfruchtbaren Ehemann kann ein Verwandter des Mannes als Zeugungshelfer die Befruchtung durchführen.
Bei einer unfruchtbaren Ehefrau kann das Kind durch den Ehemann mit einer Zweit- oder Nebenfrau gezeugt werden.
Die unfruchtbaren Eltern können ein Kind aus demselben Stamm/Volk adoptieren, das aber seine eigene Herkunft kennen muß.

► Wir germanischen Alt-Heiden lehnen Embryonenforschung nicht ab, da nach unserm Glauben die Seele erst im Augenblick der Geburt in den Körper des Neugeborenen eintritt.

► Wir germanischen Alt-Heiden lehnen Genmanipulation, genveränderte Pflanzen, Nahrungsmittel und Tiere strikt ab. Das ist ein Eingriff in die Natur und Schöpfung der Götter, der uns Menschen nicht zusteht.

Semnonenland am 10. Heumond im Jahre 7214 nach Anfang der Welt.

Allsherjargode Géza v. Neményi
Oberster Priester der germanischen Alt-Heiden

#2 RE: Erklärung zur Homo-Ehe, Reproduktionsmedizin usw. von Catrin 11.07.2015 11:02

avatar

Zitat
Wir germanischen Alt-Heiden lehnen Embryonenforschung nicht ab, da nach unserm Glauben die Seele erst im Augenblick der Geburt in den Körper des Neugeborenen eintritt.



Die Seele ist aber bereits im Umfeld des Embryos. Ich finde derartige Forschungen pietätlos, genauso wie die Ausstellung toter Körper als vermeintliche Kunstobjekte. Bin dagegen.

#3 RE: Erklärung zur Homo-Ehe, Reproduktionsmedizin usw. von Hüter der Haine 11.07.2015 13:16

avatar

Eine tote Körperausstellung gibt es derzeit bei mir in der Nähe. Auf Kritik hin, daß man die Toten lieber bestatten sollte, bekam ich nur Unverständnis entgegen.

Zitat
Wir germanischen Alt-Heiden lehnen künstliche Befruchtungen weiblicher Eizellen, im Körper oder außerhalb desselben, ab.


Habe bis jetzt immer noch nicht verstanden, warum das schlecht sein soll.

#4 RE: Erklärung zur Homo-Ehe, Reproduktionsmedizin usw. von Catrin 11.07.2015 16:21

avatar

Ich bin auch gegen künstliche Befruchtung. Entweder wollen die Götter und Ahnen, daß die Menschen auf natürlichem Wege ein Kind zustande bringen, dann stehen sie auch den Personen bei, welche zu bekommen. Ansonsten hat's nicht sollen sein, das hat dann auch immer einen Sinn.

#5 RE: Erklärung zur Homo-Ehe, Reproduktionsmedizin usw. von Geza v. Nahodyl Nemenyi 15.07.2015 13:43

avatar

Ich kann auch nicht sagen, warum, sondern habe einfach ein ungutes Gefühl. Kinder haben ein Recht darauf, natürlich gezeugt zu werden. Beim Liebesakt entsteht eine bestimmte spirituelle Energie der Harmonie, die der befruchteten Eizelle auch zugute kommt. Wenn aber Zellen herausoperiert, im Reagenzglas befruchtet und wieder hineinoperiert werden, dann fehlt diese Energie und stattdessen wird die Zelle mit Krankenhaus, Blut (Operation) Angst und Streß konfrontiert. Das kann nicht gut sein. Außerdem finde ich, daß es ein Straf-Karma sein kann, keine Kinder bekommen zu können, und es wäre falsch, dies zu umgehen. Dann nämlich müssen die Betreffenden das alles in einem nächsten Leben erneut durchmachen. Wer die Klassenarbeit schwänzt, der muß sie nachschreiben.

Lichtgruß,
Geza

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz