#1 Der Ursprung biblischer Mythen von Geza v. Nahodyl Nemenyi 09.04.2015 19:00

avatar

Heute kam mein allerneuestes Buch aus der Druckerei,
Der Ursprung biblischer Mythen - Die Enträtselung christlicher Glaubensvorstellungen.
ISBN 978-2-7347-7522-2, 388 Seiten, 52 Abbildungen, 16,80 Euro.

Es geht in diesem Buch darum, die Quellen des Christentums zu entdecken und kennenzulernen. Das trägt dazu bei, diese Religion genauer zu verstehen und befähigt einen, zu erkennen, welche Bestandteile hinzugefügt oder wo etwas verfälscht wurde. Es entthront damit zwar die Kirchen, in deren Händen bisher die Deutungshoheit bezüglich der Bibel und christlicher Traditionen lag, es gibt aber diese Deutungsmöglichkeit nun an den Leser weiter und hilft ihm so, sich ein eigenes Bild von dem Glauben zu machen, den er vielleicht hat oder hatte. Es ist aber vor allem ein Schlüssel zum Verständnis der biblischen Geschichten aus ihrer eigenen Tradition heraus, die wir alle kennen und die das Bewußtsein unserer Gesellschaft nachhaltig geprägt und bestimmt haben. Das Buch ist meiner Ansicht nach zum Verständnis des Christentums sehr wichtig (die erste Anregung, es zu schreiben verdanke ich längeren theologischen Diskussionen mit Vertretern der Zeugen Jehovas), es sollte aber auch dazu beitragen, daß die Toleranz für nichtchristliche, polytheistische Religionen wächst, da es die entsprechenden polytheistischen Wurzeln auch in der Bibel findet und aufzeigt.

1997 hatte ich schon einmal eine Kurzfassung dieses Buches unter dem Titel "Heidnische Mythen in der Bibel" (244 Seiten, 31 Abbildungen) als photokopiertes Buch im kleinen Rahmen vertrieben. Die aktuelle Fassung ist völlig umgeschrieben, ergänzt und verbessert. Das Titelbild ist Fahrenkrogs "Allvater" 1920.




http://baron-nahodyl.npage.de/der-ursprung-biblischer-mythe

#2 RE: Der Ursprung biblischer Mythen von Bea 12.04.2015 16:41

avatar

Oooooh, welch Freude! Ich habe Dein altes Buch zu diesem Thema und finde es sehr gut. Ich kann mir vorstellen, dass dieses Buch die Zeugen Jehovas verwirrend finden werden, denn sie glauben ja (meines Wissens nach), dass alles, was in der Bibel steht, absolut wahr ist.

Bin schon sehr gespannt darauf!

Gruß, Bea

#3 RE: Der Ursprung biblischer Mythen von Mario gallego Rodriguez 12.04.2015 17:58

avatar

Na das sind gute Nachrichten ist auch was für die Zeugen Jehovas die glauben an das was in der Bibel steht!
Bin auch schon sehr gespannt drauf!
Lieben gruss Mario

#4 RE: Der Ursprung biblischer Mythen von Tobias 14.04.2015 20:17

avatar

Ich glaube auch die Christen glaub an Ihre Bibel oder. Jeder wie es ihm beliebt, die Konsequenzen trägt jeder für sich.
Ich kann mir gut vorstellen das ich das Buch nächsten Monat bestelle

#5 RE: Der Ursprung biblischer Mythen von Mario gallego Rodriguez 15.04.2015 06:17

avatar

Die meisten Christen glauben was in der Bibel steht, die Baptisten die Katholiken und die Lutheraner, sie alle glauben, was in der Bibel steht.
Daher müsste jeder mal das Buch lesen, einigen Arbeitskollegen wie Evelyn und Michael kann ich das Buch nur empfehlen.
Dann werden die mal merken, dass der Ursprung der biblischen Mythen auf heidnische Mythen zurückgeht.

#6 RE: Der Ursprung biblischer Mythen von Rollo 20.07.2017 18:37

avatar

Habe es vor 2 Tagen durchgelesen und finde es sehr lesenswert. Dies war auch der Anlass, mir mal die Bibel genauer anzugucken und ab und an darin zu lesen.
Gerade die Stelle mit Kain und Abel fand ich interressant, oder die Tatsache, dass Jachveh nur der Gott für das jüdische Volk sein will und dass er damals eine Frau hatte.

#7 RE: Der Ursprung biblischer Mythen von Svart Hravn 01.04.2019 09:06

avatar

Da es sich bei der Bibel um ein Buch voller kleiner Geschichten, die sich im Familienbereich abspielen, also mehr um ein geschichtliches Werk, eine Art von Familienchronik in kleinem regionalen Umkreis, mussten sich die Autoren selbstverständlich an irgendetwas mystischem orientieren. Was würde da näherliegen als sich bei der mythischen Variante an die lange Zeit davor liegenden Naturreligionen zurück zu greifen? Allzu viel Phantasie hatten die Autoren damals eben nicht. Aber nicht nur damals, sondern auch noch heute, werden diese heidnischen Rituale vom Christentum voll übernommen. Denn schaut man sich die zeitliche Wahl der christlichen Feiertage an, so wird man feststellen, dass keiner dieser Feiertage einen realen Bezug hat, sondern nur als Ersatz für einen heidnischen Feiertag dienen. Also die kleinen Leute auf betrügerische Weise entschädigen sollen.
Ich denke, dass in der Urfassung der Bibel noch viel mehr heidnische Rituale verzeichnet sind. Diese Urfassung dann aber von den Theoretikern des Vatikans entschärft wurde und jetzt irgendwo gut verschlossen und verborgen im tiefen Keller liegt.
Was die Zeugen Jehovas (bei mir umgangssprachlich „die Sklaven Jehovas“) angeht, so haben diese armen Leute mein volles Mitleid. Denn was kann schlimmer sein als sein Leben damit zu verschwenden ständig Theorien vom Weltuntergang, in unzähliger Monotonie, gepredigt zu bekommen; diese Theorien dann Tag und Nacht weiter zu verbreiten in ungläubige Ohren zu säuseln. Nur sie, die Jehovas Zeugen, kommen dann nach dem Weltuntergang ins Paradies! Selbstgemalten kindische Bilder werden herumgezeigt, wo die Menschen, natürlich nur die ZJ`s, in Harmonie zusammen mit den wildesten Tieren in voller Harmonie im Paradies leben. Der Preis dafür ist sämtlichen Vergnügungen im irdischen Leben zu verzichten und unter ständiger Kontrolle dieser Organisation zu leben. Entzieht sich aber einer dieser Gläubigen dem qualvollen Leben, so steht er ganz alleine da, ohne Familie ohne Freunde, da diese ja meist auch das Dasein bei den JZ`s fristen, absolutes Verbot haben weiteren Kontakt mit Zweiflern zu haben. Unzählige Male wurde von den Oberen der JZ`s schon der Weltuntergang vorausgesagt. Keine Prophezeiung ist bisher eingetroffen, das Paradies muss immer noch warten!

#8 RE: Der Ursprung biblischer Mythen von Erzgebirger 20.09.2020 20:27

Hallo,
so, ich habe das Buch vorige Woche erhalten und nun fast durchgelesen.
Fazit: Absolut empfehlenswert! Es ist definitiv das beste Buch zu diesem Thema.
Vor allem wenn der Leser aus einem christlichen Umfeld kommt (wie ich). Es beantwortet eigentlich fast alle Fragen die bei mir dazu noch offen waren.
Heiden oder am Heidentum Interessierte, die vorher Atheisten waren, können mit dem Buch vermutlich auf den ersten Blick nicht so viel anfangen, bekommen aber einen guten Überblick zum Inhalt der Bibel, zur Entstehung des Christentums und vor allem zu den zahlreichen heidnischen Wurzeln.
Wirklich sehr schön, das Buch ist eine absolute Bereicherung!

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz