#1 Beerdigung von Westfalen 26.08.2021 19:34

Hallo,

Wie kann ich mir eine Beerdigung durch die GGG nach altgermanischem Heidentum vorstellen?
Spielt es eine Rolle ob man verbrannt wird oder im Sarg beerdigt wird?
Wo wird sowas abgehalten?
In welchem Segment bewegen sich die Kosten?
Wie stellen Angehörige Kontakt her im Todesfall?

#2 RE: Beerdigung von Catrin 26.08.2021 23:58

avatar

Im germanischen Heidentume gibt es beides, Erd- bzw. Hügel- und Feuerbestattungen. Das richtet sich nach dem Wunsche des Verstorbenen bzw. dessen nächsten Angehörigen. Das führt dann das Bestattungsinstitut durch.
Man wendet sich für die Zeremonie an einen Goden (heidnischen Priester), der in der Region des Wohn- oder Bestattungsortes des Verstorbenen zugegen ist. Findet sich in der Region keiner, so müssen die Angehörigen selbst die heidnischen Rituale vollziehen, um dem Toten die letzten Ehren zu erweisen und ihm den Weg zu den Ahnen zu erleichtern.

#3 RE: Beerdigung von Geza v. Nahodyl Nemenyi 27.08.2021 11:49

avatar

In Berlin kam erst ein Fall einer heidnischen Beerdigung vor, was daran liegt, daß wir relativ viele junge Mitglieder haben und daß oft die Angehörigen keine Heiden sind und also so eine heidnische Beerdigung gar nicht wünschen oder uns gar nicht erst informierten, daß ein GGG-Mitglied gestorben war.
Wenn es aber gewünscht ist, dann wird in der Regel eine normale Beerdigung gemacht (also mit Bestattern), und ein Gode oder anderer Heide hält am offnen Grabe die Trauerrede. Da wir aber oft die Mitglieder gar nicht richtig kennen, ist es immer besser, wenn ein Angehöriger das übernimmt. Überliefert ist, daß die Ehefrau eines Verstorbenen ein Trauergedicht (kann auch eine Trauerrede sein) hält und alle das Grab umschreiten (was auf heutigen Friedhöfen schwer ist). Dabei Räuchern und auch mit Rasseln Lärm machen, um Unholde zu vertreiben, oder am Grab wachen, Singen, sind aber Dinge, die die Angehörigen machen sollten.

Lichtgruß
Geza

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz