#1 Pagan Federation International in Berlin von Geza v. Nahodyl Nemenyi 17.08.2017 15:04

avatar

Die Pagan Federation International (PFI) veranstaltet dieses Jahr in Berlin ein (neo-)heidnische Konferenz vom 23. bis 24. 9. (einen Tag nach dem Herbstfest)
Der Schwerpunkt der Konferenz liegt bei der Vorstellung von Ausbildungswegen zu priesterlichen Tätigkeiten und bei den dazu gehörenden Modellen heidnisch-paganer Ethik, "Seelsorge" und Priesterschaft. Erwartet werden Vortragende vom Godesstemple in Glastonbury, dem Temple of Starlight, dem ADF, dem OBOD, aus dem schamanischen und magischen Kontext. Das Pagan Pride Projekt, in Deutschland noch neu, aber aus den USA und Großbritannien wohl bekannt, stellt sich vor. Im Bereich Religionsgeschichte referiert die Historikerin Prof. Dr. Stark über das Miteinander von Religionen in der Antike und klärt über den Aufstieg des Christentums auf.
Aber auch praktische Workshops zum Thema Kreistanz im Ritual, Ritualmusik, Ritualbemalung mit Henna stehen auf dem Plan.
Lesungen von Duke Meyer und Christopher McIntosh sowie ein Konzert von Peti Songcatcher & friends finden auch statt.

Fast überflüssig zu sagen, daß wir als am Ort ansässige traditionelle altheidnische Gemeinschaft keine Einladung erhalten haben. Allerdings wäre eine Teilnahme zusammen mit unseriösen "Paradiesvögeln" wie Duke Meyer oder Voenix sicher unserer Sache nicht angemessen.

Lichtgruß
Geza

#2 RE: Pagan Federation International in Berlin von Geza v. Nahodyl Nemenyi 17.08.2017 19:39

avatar

Vom 5. bis 8. 10. macht auch der US-amerikanische Throth in der Nähe von Potsdam eine "Konferenz"; Teilnahme kostet allerdings 150 Euro. Programm hier: https://events.thetroth.org/frith-forge/2017
Ort: KiEZ Inselparadies Petzow, Zum Inselparadies 9-12, 14542 Werder/Petzow

Da fragt man sich natürlich, warum sich beide Organisationen nicht zusammentun konnten und gemeinsam etwas organisieren. Und warum sie nicht ersteinmal bei uns nachfragten.
Man würde wohl kaum eine heidnische Konferenz im Gebiet der Dakota ankündigen, ohne die Dakota dazu zu fragen und einzubeziehen. Und beide Organisationen (PFI und Throth) sind ausländische Gruppen und hätten hier ersteinmal zu den lokal ansässigen Heiden Verbindung aufnehmen müssen.

Es zeigt sich immer wieder: Jeder will mit seinem "Kopf durch die Wand" ohne Rücksicht auf Verluste. Ellenbogenkapitalismus, alles andere als vernünftiger heidnischer Umgang miteinander.

Geza

#3 RE: Pagan Federation International in Berlin von Hendrik 17.08.2017 20:07

avatar

Naja die distanzieren sich ja offenkundig von den Altheiden.

Geza, deine Person ist ja nunmal nicht so beliebt in der neo-heiden, wie sagt man heutzutage, Scene.

Warum sollte man dann da eingeladen werden?

Ja Duke Meyer... Von dem habe ich Mal ein Video aus einer Talkshow gesehen... Hat gereicht...
Ich habe gegen die Leute nichts, aber ob ich dabei sein müßte...

Und zu den amerikanischen Gruppe, seit wann fragen Amerikaner irgendwo nach irgendeiner Erlaubnis?
Das Beispiel mit den Dakota ist gut, den haben sie sogar alles Land genommen...

Meine Gedanken dazu...

#4 RE: Pagan Federation International in Berlin von Geza v. Nahodyl Nemenyi 18.08.2017 11:53

avatar

Die können sich je gerne von mir distanzieren, aber unsere ganze GGG allein auf mich zu reduzieren erinnert an die Sippenhaftung während des NS. Das leugnet auch jedes selbstständige Denken, wenn man allen Mitgliedern unterstellt, sie seien mit mir 100 % einig.

Geza

#5 RE: Pagan Federation International in Berlin von Hendrik 18.08.2017 14:04

avatar

Da hast du Recht, aber so sind se, salopp gesagt.

Oder denen ist die GGG nicht bekannt, könnte auch sein oder?

Oder der Veranstalter kennt die GGG ist aber eben einer von denen womit ich mal versucht hatte zu schreiben vor kurzen, wo dann nur Beleidigungen kamen.

Diese Leute scheren uns alle garantiert über einen Kamm.

Schreiben die ja auch so. Machen diejenigen ja auch kein Geheimnis draus.

#6 RE: Pagan Federation International in Berlin von Geza v. Nahodyl Nemenyi 19.08.2017 18:23

avatar

Zitat
Oder denen ist die GGG nicht bekannt, könnte auch sein oder?



Nach über 100 Jahren Wirken wäre das ein wahres Armutszeugnis.

Nein, ich fürchte, die Gründe sind banaler. Einst besuchte ich das "Hexentreffen in Höxter" und wurde zuerst freundlich aufgenommen von den beiden Engländern, die da die Vorträge hielten. Dann hatten mehrere Leute aus dem Rabenclan Stimmung gegen mich gemacht, da kamen die Engländer (Vivianne Crowley und ihr Gorilla) zu mir und baten mich, zu gehen. Ich ging aber nicht, es war ein öffentlicher Platz. Es kam dann heraus, daß es schlichtweg eine Frage des Geldes war, wenn mehrere Teilnehmer gegangen wären, wären ihre Seminargebühren verloren. Da wollte man lieber mich wegschicken.
Ich habe mich revanchiert und ihnen für ihre Ungastlichkeit und Verlogenheit eine Neidstange gesetzt (die wußten nicht einmal, was das ist).

Geza

#7 RE: Pagan Federation International in Berlin von Hendrik 19.08.2017 20:27

avatar

Ja ich denke das wird wohl derartige Gründe haben.

Ich weiss nicht was vor Jahren alles vorgefallen ist und wer was über wen gesagt hat und wer was wie ausgelegt hat, aber ist schon irgendwie traurig wie verhärtet die Fronten sind.

Als ich anfing über das Internet Kontakt zu Gleichgesinnten aufzunehmen hatte ich mit einer Gemeinschaft gerechnet die im großen und ganzen zusammensteht, das Gegenteil fand ich vor...

Garnicht drüber aufregen, wenn es so sein soll dann soll es eben so sein.

Asenheil und Wanensegen

#8 RE: Pagan Federation International in Berlin von Geza v. Nahodyl Nemenyi 20.08.2017 02:19

avatar

Natürlich, das alles ärgert mich nicht. Ich bin auch in andern Bereichen aktiv und emotional geht mir das nicht nahe. Sonst hätte ich das hier auch gar nicht erwähnt (und damit Werbung gemacht).

Im Vergleich mit allen andern heidnischen Vereinen haben wir das meiste inhaltliche Wissen und wir nehmen den Glauben an die Götter auch wirklich ernst, was man bei einigen Neoheiden nicht merken kann.
Das ist wohl auch der wahre Grund, warum wir so behandelt werden. Jedes Esospielchen (siehe den "Runenvortrag"), jede unhaltbare Aussage über die Religion der Germanen können wir sofort mithilfe von Quellen widerlegen. Davor hat man Angst.

Lichtgruß
Geza

#9 RE: Pagan Federation International in Berlin von Hendrik 20.08.2017 08:54

avatar

Ja das stimmt, fachlich ist man hier sehr gut aufgehoben.

Auch sonst bin ich persönlich gern unter euch.

Aber ich finde es nicht schlimm dass nicht jeder so ein großes Wissen hat.
Und dann geht der eine auf den anderen los.
Der eine fühlt sich bevormundet und überhaupt wurde nichts akzeptiert egal wie belegt es ist.
Und der andere schlägt zurück mit ihr habt alle keine Ahnung.

Das ist eben keine Grundlage für eine Annäherung, welche allerdings meiner Meinung nach derzeit aus Trotzigkeit sowieso nicht möglich wäre. Haben wir ja vor kurzem noch gesehen, es wird nicht diskutiert einfach nur beleidigt, wie damals mit 5 Jahren im Sandkasten... Da war mit Sand werfen auch einfach als zu diskutieren...

Und auch vieleicht nicht passieren soll.

Ist ja eben ein Unterschied ob ich ernsthaft mich mit Quellen und Ritualen beschäftige usw oder ob ich wissen will welche Band gerade das coolste Vikinger-Shirt rausgebracht hat. (Nein ich will hier auch keine Seite als besser darstellen nur eben den Unterschied aufzeigen)

Beide Interessen sind für mich in Ordnung und ich will keine beurteilen. Ich habe mich eben für die erste entschieden und das vom ganzen Herzen.

So sehe ich das ganze.

Hendrik

#10 RE: Pagan Federation International in Berlin von Gaby 20.08.2017 10:22

avatar

Hallo. Ich denke diesen Leuten geht es nur ums Geld. Je mehr "Teilnehmer" und "Mitmacher" man hat, die man dann kräftig abkassieren kann, desto besser. Alles, was diesen Vorgang stört, wird entfernt. Und das sind nun mal diejenigen Leute, die mit anderen Wahrheiten aufwarten.

Man sieht bei diesen Leuten sind die Egos ganz wichtig. Das hat nichts mit Glauben zu tun. Wer sich so verhält glaubt nicht, sondern will sein Ego befriedigen.

Gruß Gaby

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz