#1 Ragnarög von Tobias 14.04.2016 20:15

avatar

Hallo Ihr lieben

Wie Ihr ja bemerkt habt, war ich sehr lange nicht im Forum. Ich gebe zu es hatte mehrer Gründe die aber nichts mit euch, der GGG oder meinem Glauben an die Götter zu tun haben.

Ich habe mir in den letzten Wochen sehr viele Gedanken zum Ragnarög gemacht und ich frage mich immer ob es schon stattgefunden hat. Als Odin mit Mimir bei der Seherin in Midgard war, hat diese Ihm doch gesagt das nach dem Ragnarög eine neue grüne Welt entstehen wird.
Besiedeln wir etwa diese grüne Welt und haben diese schon fast zerstört oder gibt es noch Hoffnung das Ragnarög noch eintrifft.

Ich hoffe das Thema gibt es noch nicht, ich konnte es nicht finden.

Lieben Dank schon mal für eure Antworten.

P.S.: Euch allen noch alles gute für das Jahr 2016 und Asenheil (besser spät als nier)


Güße

Euer Toby

Bitte in bessere Kategorie verschieben, ebtschuldigung für die Umstände.

#2 RE: Ragnarög von Mirjam 15.04.2016 12:13

Folgendes ist meine persönliche Auffassung: Das tun wir und tun wir nicht. In der zyklischen Wiederkehr des Werden und Vergehens befinden wir uns wohl immer dazwischen. Damit etwas Neues entsteht, muss das Alte vergehen. Das kann ein schmerzhafter Prozess sein, ein gewaltsamer Akt oder es vollzieht sich als friedlicher Wandel der Zeit. Die großen Veränderungen jedoch sind verbunden mit Umbrüchen, die mit Gewalt verbunden sind (Niedergang des römischen Reiches, Veränderung der Gesellschaft des Mittelalters hin zur Aufklärung, "Demokratisierung", ...). Diese Gewalt, aus der etwas Neues hervorgeht braucht eine Hoffnung, dass es sich irgendwann zum Guten wendet. Der gewaltige Kampf der Götter, dem eine Verheißung folgt.
Ich gehe also nicht von einer linearen Sicht auf das Ereignis aus, sondern von einer zyklischen; als Beispiel kann man den Jahres-/Sonnenverlauf und die Geschichte um Baldr anführen.

#3 RE: Ragnarög von Catrin 15.04.2016 13:50

avatar

Das Ragnarökr ist die Übergangszeit von einem Zeitalter in ein neues (kosmisch gesehen) und auch von einem Jahr in das nächste (jahreszeitlich gesehen). Was wir hier auf Erden als Jahreskreis wahrnehmen, ist nur eine materielle Spiegelung der geistigen Abläufe in der himmlischen Welt, nur daß es im Himmel eine viel längere Zeitspanne betrifft (viele Jahrtausende, eben ein "kosmisches Zeitalter"), während sich hier alles in einem Jahr abspielt. Wie im Großen, so im Kleinen. So oben, wie unten. Am Ende jedes Zeitalters kommt ein großes Gericht, erfolgt eine Umwandlung aller Dinge, im Himmel wie auf der Erde, das schließt auch Katastrophen (Polverschiebungen, Feuersbrünste, Überschwemmungen usw. mit ein). Die Götter und Einherier erleben eine Umwandlung, so wie alles auf der Welt sich wandelt. Wann immer ein großer kosmischer Zyklus zuende geht, geschieht diese Umwandlung, die man auch als Sterben bezeichnen kann. Doch nach diesem "Tod" erfolgt eine neue Form der Existenz, die Götter kehren wieder, ebenso die Menschen, die wiedergeborenen Einherier. Und in der Natur geschieht dieses im kleinen Maßstab jedes Jahr: Die Kräfte der Götter wandeln sich, was wir in der Natur spüren und sehen können.

#4 RE: Ragnarög von Tobias 15.04.2016 20:10

avatar

Danke für eure Erklärung.
Sehr verständlich. Ich hatte das so noch nicht gesehen aber es klingt sowas von logisch.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz